Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Das Alte Testament

Hier geht es weiter zum Text in neuer Rechtschreibung
Zur neuen deutschen Rechtschreibung

Die Sprüche.

Kapitel 3.

Ermahnungen zu Gottesfurcht und Weisheit. Wert und Segen der Weisheit.

1 Mein Sohn, vergiß meine Weisung nicht,

und dein Herz bewahre meine Gebote!
2 Denn langes Leben und glückliche Jahre
und Wohlfahrt werden sie dir in Fülle geben;
3 Liebe und Treue werden dich nimmermehr verlassen.
Binde sie dir um den Hals,
schreibe sie auf die Tafel deines Herzens,
4 so wirst du Anmut und feine Klugheit gewinnen,
die Gott und Menschen gefallen.

5 Vertraue von ganzem Herzen auf Jahwe,

aber auf deine Einsicht verlaß dich nicht.
6 Auf allen deinen Wegen denke an ihn,
so wird er deine Pfade ebnen.
7 Dünke dich nicht weise:
fürchte Jahwe und halte dich fern vom Bösen;
8 das wird deinem Leibe gesund sein
und deine Gebeine erquicken.
9 Ehre Jahwe mit Gaben von deinem Gut
und von den Erstlingen all' deines Einkommens,
10 so werden sich deine Speicher mit Überfluß füllen,
und deine Kufen von Most überströmen.
11 Mein Sohn, verachte nicht die Zucht Jahwes
und laß dich seine Strafe nicht verdrießen.
12 Denn wen Jahwe liebt, den straft er,
und zwar wie ein Vater den Sohn, dem er wohlwill.

13 Wohl dem Menschen, der Weisheit erlangt,

und dem Manne, der Einsicht gewinnt.
14 Denn ihr Erwerb ist besser als der von Silber,
und wertvoller als Gold ihr Gewinn.
15 Sie ist kostbarer als Korallen,
und all' deine Kleinode kommen ihr nicht gleich.
16 Langes Leben ist in ihrer Rechten,
in ihrer Linken Reichtum und Ehre.
17 Ihre Wege sind liebliche Wege,
und alle ihre Steige sind Wohlfahrt.
18 Sie ist ein Lebensbaum für die, die sie ergreifen,
und wer sie festhält, ist beglückt.
19 Jahwe hat durch Weisheit die Erde gegründet,
durch Einsicht den Himmel festgestellt.
20 Durch seine Erkenntnis haben sich die Fluten gespalten,
und die Wolkenhöhen triefen von Tau.

21 Mein Sohn, laß sie nicht von deinen Augen weichen,

bewahre Verstand und Umsicht,
22 so werden sie Leben für dich sein
und ein Schmuck voll Anmut für deinen Hals.
23 Alsdann wirst du auf deinem Wege sicher wandeln
und mit deinem Fuße nicht anstoßen.
24 Legst du dich nieder, so brauchst du nicht zu bangen,
und liegst du, so wird dein Schlummer süß sein.
25 Du brauchst dich nicht zu fürchten vor plötzlichem Schrecknis,
noch vor dem Verderben, wenn es über die Gottlosen hereinbricht.
26 Denn Jahwe wird deine Zuversicht sein
und deinen Fuß behüten, daß er nicht gefangen werde.

27 Weigere dich nicht, dem Bedürftigen Gutes zu thun,

wenn es in deiner Hände Macht steht, es zu thun.
28 Sprich nicht zu deinem Nächsten: Gehe hin und komme wieder!
und: Morgen will ich dir geben! während du es doch hast.
29 Ersinne nicht Böses wider deinen Nächsten,
während er arglos bei dir wohnt.
30 Hadere nicht mit jemand ohne Ursache,
wenn er dir kein Leid angethan hat.
31 Sei nicht neidisch auf den Gewaltthätigen
und laß dir keinen seiner Wege wohlgefallen.
32 Denn ein Greuel ist für Jahwe, wer Abwege geht;
aber mit den Rechtschaffenen hält er vertraute Freundschaft.
33 Der Fluch Jahwes lastet auf dem Hause des Gottlosen;
aber der Frommen Wohnstätte segnet er.
34 Hat er's mit Spöttern zu thun, so spottet er,
aber den Demütigen giebt er Gnade.
35 Ehre werden die Weisen zum Besitz erhalten,
aber die Thoren hebt die Schande hoch.